Wie die Jamaika-Tournee von Kate Middleton und Prinz William scheiterte

William und Kate haben den Moment der Königin von 1962 nachgestellt, und der stimmlose Moment beweist, dass sie noch viel zu lernen haben.

In einer anderen Welt, einem anderen Paralleluniversum irgendwo da draußen, würde die große königliche Geschichte heute von Kate handeln, dem Schmuckstück der Herzogin von Cambridge.

Auf einer Tour durch die Karibik trug die zukünftige Königin eine Reihe selten gesehener und wichtiger Stücke, die sie von ihrer Schwiegermutter und Chefin, genannt „Top Lady“ (wie Diana, Prinzessin von Wales) sie die Königin nannte, geliehen hatte ist ein bedeutender Ausdruck Ihres Vertrauens Majestäten.

Für ein Staatsessen in Jamaika, Kate legte das Armband an und Ohrringe aus den Smaragdquasten Ihrer Majestät Parura, der ersten HRH neben dem Souverän, der diese Stücke trug.

später Sie trug ein Paar Diamant- und Perlenohrringe, die angemessen groß waren, und sie entschied sich später für die Kolibri-Brosche der Königin, die ihr bei ihrem Besuch in Jamaika im Jahr 2002 geschenkt wurde.

Stattdessen wurde diese Woche jedes Gespräch über Schmuck von den Titelseiten verdrängt, und die erste Auslandstournee von Kate und Prinz Williams Frau seit zwei Jahren war dramatisch überschattet vom dunklen Geist des britischen Kolonialismus.

Anlässlich dieser achttägigen Reise nach Belize, Jamaika und auf die Bahamas versuchte der Kensington Palace zu vermitteln, dass dieser Spaziergang im Namen der Queen aus Dankbarkeit für die anhaltende Unterstützung der Nationen durch ihr Platingehalt erfolgte. Jubeljahr.

Auf der Tagesordnung eine völlig vorhersehbare Liste von genervten Menschenmengen, wunderschönen Kleidern und Würdenträgern, die gezwungen sind, auf den heißen Asphaltstraßen zu warten, um das Paar zu begrüßen.

Aber das Wichtigste, was man im Hinterkopf behalten sollte, ist, dass dies die erste Auslandstournee ist, seit die Proteste gegen Black Lives Matter die Vereinigten Staaten und Großbritannien erfasst haben, gefolgt von einer globalen Welle von Rassen- und Machtgesprächen. (Im Januar wurden im Vereinigten Königreich vier Personen freigelassen, die angeklagt waren, eine Edward-Colston-Statue eines Sklavenhändlers aus dem 17. Jahrhundert beschädigt zu haben, nachdem ein Richter die Geschworenen aufgefordert hatte, „auf der richtigen Seite der Geschichte zu stehen“.)

Und mehr William und Kate Sie scheinen sich in diese Tour gestürzt zu haben oder auf all das zu starren oder das sich ändernde politische Klima außerhalb der verdünnten Luft des Kensington Palace und des Hurlingham Club nicht zu verstehen.

Diese Tour hätte nicht nur nach der Pandemie, sondern auch nach den Wirren des Megxit und dem Debakel von Prinz Andrew einen Neustart der Monarchie darstellen können.

1970 unternahm die Königin ihren ersten Spaziergang, was damals eine neue und aufregende Idee war. (Interessant ist, dass der erwähnte Debüt-Walk in Sydney stattfand und Prinzessin Anne, die mit ihren Eltern unterwegs war, einen Teil des Publikums schockierte, indem sie eine phantastisch unweibliche Sprache benutzte und sich beim Publikum über den „blutigen Wind“ beschwerte.)

Das heißt, Betriebsarten können und sollten sich im Laufe der Zeit ändern.

Aber anstatt eine echte Innovation in der Art und Weise neu zu gestalten oder anzubieten, wie die arbeitende HRH mit den Menschen des Commonwealth in Verbindung tritt, sahen wir William und Kate diese Woche zu einer offiziellen Veranstaltung auf einem jamaikanischen Verteidigungsübungsplatz bei derselben Land Rover-Zeremonie wie Queen und Prinz Philip 1962 erstmals verwendet.

Was eine rührende Geste sein sollte, symbolisiert alles, was an dieser Tour nicht stimmt. Der Anblick eines weißen Königspaares, das herumfährt wie in Evelyn Waughs Roman, während farbiges Militärpersonal Wache hält, fällt in eine zutiefst unangenehme Note.

(Um Himmels willen: Kate trug weiße Spitzenklamotten, als würde sie für eine Amateurproduktion vorsprechen Hitze und Staub.)

Es scheint, dass alles, was die Mitarbeiter des Kensington Palace bei der Planung der Reiseroute für diese Woche getan haben, darin bestand, die ledergebundenen Bände aus den Regalen von „Royal Tour 101“ zu entfernen, den Staub wegzublasen und die Dinge mit einer dringenderen Gesellschaft aufzupeppen Medienstrategie. Bish bash bosh! Sie haben eine königliche Tournee im Jahr 2022! Wer weiß, wo Kate ihren SPF50 aufbewahrt?

So sehr ich den beiden gerne einen tollen Bericht über diese Tour geben würde, obwohl Pip für lustige Instagram-Videos und Kates viel glamourösen und viel raffinierteren Stil ist, die Wahrheit ist, dass diese Tour eine große verdammte Enttäuschung war.

William und Kate, ihr seid gefallen.

Das kristallisierte sich am Mittwochabend heraus, als William bei einem Staatsessen in der jamaikanischen Hauptstadt Kingston eine Rede hielt und von dem „schrecklichen Verbrechen der Sklaverei sprach, das unsere Geschichte für immer befleckt“.

„Ich möchte meine tiefe Trauer zum Ausdruck bringen“, sagte er den Gästen des Abendgarderobe-Events. „Sklaverei war widerlich. Und das hätte nie passieren dürfen.“

Obwohl es eine mächtige Sache war, versäumte er es, das einzige Wort zu äußern, das wirklich wichtig war, und das einzige, einsame Wort, von dem die Menschen hofften, dass es das Rückgrat und die moralische Entschlossenheit haben würde, es zu äußern – Entschuldigung.

Als er auf diesem Podium stand, bekam er die Gelegenheit, eine Linie in den Sand zu ziehen und wahre moralische Führung zu diesem heiklen Thema zu zeigen. Obwohl die Sklaverei 1833 von seinem Vorgänger, König Wilhelm IV., endgültig abgeschafft wurde, repräsentiert der 39-jährige Prinz eine Institution, die eindeutig von dieser widerlichen Praxis profitiert hat.

Anstatt aufzustehen, die Tatsache anzuerkennen und sich dafür zu entschuldigen, entschied er sich für das, was zu Windsor Two Step wurde – ein Tanz in der Nähe eines heiklen Problems, dem er vorsichtig zustimmte und dann hastig zurückwich, ohne ihn tatsächlich zu konfrontieren und zu konfrontieren. (Prinz Andrew, ich beobachte dich, Kumpel.)

Was für eine verdammt große Enttäuschung.

Nichts kann die Tatsache ändern, dass 3,1 Millionen Männer, Frauen und Kinder zwischen 1662 und 1807 von Afrika in die Karibik verschifft und als Sklaven zur Arbeit auf Plantagen verkauft wurden. Aber was William tun kann, ist die Rolle seiner entfernten Verwandten bei dieser abscheulichen Praxis und das unsägliche Leid, an dem sie beteiligt waren, anzuerkennen.

Obwohl eine Entschuldigung für die Geschichte des britischen Empire der Versklavung und der Vertreibung von Menschen kontrovers politisch werden würde (und zu Hause schrecklich mit knackigen Majors spielen würde), wäre es ein unglaublich kraftvoller Moment, der die zukünftige Herrschaft von König William V eine insgesamt und bedeutender.

Dies war Williams Chance, sich als wirklich inspirierende und interessante Führungspersönlichkeit und Persönlichkeit des öffentlichen Lebens zu etablieren, die an den sich entwickelnden Strömungen der öffentlichen Meinung beteiligt war und bereit war, das Richtige zu tun, nicht das, was erwartet wurde.

Der Herzog von Cambridge könnte einfach in die Geschichte eingehen. Was er tat, war ein entscheidender Fehler.

Was diese Reise sein sollte, war ein Neustart, eine Zusammenfassung dieser bewährten (und sehr, sehr müden) Formel und eine großartige Gelegenheit für William und Kate, der Welt zu zeigen, wie man Dinge anders macht. In der Tat war dies ihr erster großer Moment, um zu erklären, wie sie regieren und welche Art von Anführern sie sein werden.

Stattdessen bekamen wir eine recycelte, mäßig konventionelle Liste der größten Hits der königlichen Tour.

Wir befinden uns derzeit in einem der kritischsten Momente für die Krone seit einem Jahrhundert, und was wir diese Woche gesehen haben, sollte jeden hartnäckigen Monarchisten dazu bringen, seine heilige Prinzessin Margaret anzuzünden und zu beten, dass sich die Situation schnell verbessert.

Nach den letzten Jahren, in denen die königliche Familie von einer Krise nach der anderen heimgesucht wurde, nach einer erschöpfenden, unaufhörlichen Flut von Anschuldigungen wegen sexueller Übergriffe, institutionellem Rassismus und Grausamkeit, war dies eine Gelegenheit für William und Kate, neu zu definieren, was die Monarchie bedeutet und was es kann tatsächlich tun.

Sie haben es vermasselt.

Sich auf das zu verlassen, was in der Vergangenheit funktioniert hat, und die Inkonsistenz damit, wie weit und schnell sich die Gefühle und Einstellungen der Öffentlichkeit bewegen, ist der schnellste Weg, wie Cambridges die Zukunftsfähigkeit der Monarchie zerstören könnte, außer Andrew aus der Mottenkugel zu holen und ihn an die Spitze der Reichweite der Jugend zu stellen.

Ja, Kate sah diese Woche wunderbar aus und warf viele glamourösere und elegantere Looks auf den Markt. Ja, die Edelsteine ​​waren spektakulär. Aber die Monarchie kann nicht erwarten, nur mit schönen Gemälden fertig zu werden.

Dem Herzog und der Herzogin von Cambridge werden nur wenige Augenblicke bleiben, um ihre Argumente gegenüber viel skeptischeren jüngeren Generationen über den Wert und die Bedeutung der Monarchie in der modernen Gesellschaft zu präsentieren. Einer unten und wer weiß, wie viele noch gehen müssen?

Daniela Elser ist eine königliche Expertin und Autorin mit über 15 Jahren Erfahrung in der Zusammenarbeit mit einer Reihe führender Medientitel in Australien.

One Comment on “Wie die Jamaika-Tournee von Kate Middleton und Prinz William scheiterte”

  1. Fantastic post but I was wondering if you could write
    a litte more on this topic? I’d be very grateful if you could elaborate
    a little bit more. Thank you!

Leave a Reply

Your email address will not be published.