Starke Polizeipräsenz, als sich der jüngere Bruder des Comanchero-Vollstreckers Tarek Zahed, Omar, nach einem Gangland-Hit verabschiedete

Die beiden Brüder von Omar Zahed – Comanchero-Bikie-Vollstrecker Tarek und Abdul – haben seine Beerdigung verpasst, die am Freitag in einer Lakemba-Moschee von einem starken Polizeiaufgebot bewacht wurde.

Der jüngere Bruder des hochrangigen Comanchero-Bikies Tarek Zahed wurde am Freitag in Lakemba mit einem starken Polizeiaufgebot verabschiedet.

Omar Zahed, 39, wurde am Dienstagabend in einem Fitnessstudio in Auburn neben seinem Bruder erschossen, weniger als eine Woche, nachdem die Polizei das Paar gewarnt hatte, dass sie in unmittelbarer Gefahr seien, wenn sie ihr normales Leben weiterführen würden.

Eine kleine Gruppe von Trauernden besuchte die Moschee, die von der Polizei schwer bewacht wurde, bevor sie den Friedhof von Rookwood besuchten, wo er in einem grünen Sarg begraben wurde.

Omars Mutter nahm im Rollstuhl an der Beerdigung teil und war von Familienmitgliedern umgeben, die nach dem Abschuss der beiden Brüder ins Wanken geraten.

Streamen Sie mehr zu dieser Geschichte und die neuesten Nachrichten mit Flash. Über 25 Nachrichtenkanäle an einem Ort. Neu bei Flash? Testen Sie 1 Monat kostenlos. Das Angebot endet am 31. Oktober 2022.

Tarek, Sergeant at Arms der Comanchero-Bikie-Gang, konnte nicht an der Beerdigung teilnehmen und befindet sich immer noch im Westmead Hospital, nachdem er während des Angriffs zehnmal in Kopf, Körper, Arme und Beine geschossen wurde.

Der jüngste Zahed-Bruder, Abdul, 37, befindet sich derzeit wegen elf Straftaten im Gefängnis, hat aber seit der Schießerei beim Obersten Gerichtshof von NSW einen Antrag auf Freilassung auf Kaution gestellt.

Abdul beantragte eine Kaution, damit er sich um seine kranke Mutter kümmern und an Omars Beerdigung teilnehmen konnte, aber der Antrag wurde abgelehnt, obwohl Richter Stephen Rothman die Forderung unterstützte.

„Ich möchte den Corrective Services NSW dringend bitten, dem Beschwerdeführer die Teilnahme an der Beerdigung seines Bruders zu gestatten, auch wenn er unter Aufsicht steht“, sagte Richter Rothman, berichtete der Daily Telegraph.

Die Zeitung sagte weiter, Kronstaatsanwältin Rafaella Buttini habe behauptet, sie habe sich mit der Polizei beraten, die Bedenken hinsichtlich Abduls Freilassung habe.

„Die NSW-Polizei hat mir heute Morgen mitgeteilt, dass sie im Besitz von Informationen ist, glaubwürdige Informationen, die darauf hindeuten, dass im Falle einer Freilassung des Beschwerdeführers (Zahed) erhebliche Bedenken hinsichtlich weiterer Gewalt bestehen“, hörte das Gericht.

„Informationen, die die Polizei erhalten hat, deuten darauf hin, dass der Beschwerdeführer über die Ermordung seines anderen Bruders (Omar) und den versuchten Mord an seinem anderen Bruder (Tarek) wütend war.

„Die Polizei hegt erhebliche Bedenken, da sie Informationen darüber besitzt, dass der Beschwerdeführer Rache an seiner Freilassung üben will.“

Unter denjenigen, die ihren Respekt erwiesen, war Ahmed Elomar, der kürzlich an der Beerdigung des Gangsters Mahmoud „Brownie“ Ahmad teilnahm, der mit einem Kopfgeld von 1 Million Dollar erschossen wurde.

Angesichts der Unterweltverbindungen zur Beerdigung patrouillierten mehrere Polizisten der Taskforce Raptor auf den umliegenden Straßen, ebenso wie hochrangige Beamte der Strike Force Hawk, berichtete der Daily Telegraph.

Ein PolAir-Hubschrauber überblickte das Gebiet während der Beerdigung, während die Polizei die Trauernden beim Verlassen der Moschee atemteste.

Eine Woche vor der Schießerei hatte die Polizei den beiden Zahed-Brüdern mitgeteilt, dass sie in Gefahr seien, da auf Tarek bekanntermaßen ein Kopfgeld von mindestens 1 Million Dollar von rivalisierenden Gruppen ausgesetzt war.

Trotz der Warnungen setzten die Zaheds ihr normales Leben fort, was zum Tod von Omar führte.

Ein Gangster aus Sydney sagte, es sei ein Ausrutscher gewesen, der den 39-jährigen Omar und seinen älteren Bruder im Westmead Hospital im künstlichen Koma liegen ließ.

„Jeder mit einem Schlag auf den Kopf stellt sicher, dass er keine Routine hat“, sagte die Quelle, die nicht genannt werden wollte, gegenüber The Daily Telegraph.

„Tarek f **** d es, der dumme C *** sagte, er würde letzte Nacht ins Fitnessstudio gehen, wie er es in der Nacht zuvor zur gleichen Zeit getan hat, in der Nacht vor den Nächten zuvor.“

Tarek und Omar standen am Dienstag um 20 Uhr im Foyer des Bodyfit-Fitnessstudios in der Parramatta Road, als die Polizei behauptete, ein Audi Q7 sei vorgefahren und zwei Männer hätten das Feuer eröffnet.

Die Geschwister lagen in ihren eigenen Blutlachen, nachdem sie von mehreren Kugeln in Kopf, Arme, Beine und Magen getroffen worden waren.

Ein Zeuge behauptete, er habe gehört, wie innerhalb von 20 Sekunden 20 Kugeln abgefeuert wurden.

Mitarbeiter, entsetzte Fitnessstudiobesucher und NSW-Polizisten leisteten Erste Hilfe, aber der jüngere Zahed-Bruder starb am Tatort.

Das Fahrzeug wurde zusammen mit einem zweiten Audi des gleichen Modells später gegen 20:10 Uhr in einem Halbmond in Berala und um 20:20 Uhr in der Murray Street in Greenacre in Brand gesteckt gefunden.

.

Leave a Reply

Your email address will not be published.