Infrastrukturminister Tom Koutsantonis ist von der Kostenexplosion des Nord-Süd-Korridorprojekts „nicht überrascht“.

Der Infrastrukturminister von Südaustralien gibt zu, dass er nicht überrascht sein wird, wenn die Kosten für den Ausbruch des Nord-Süd-Korridors die veranschlagten 9,9 Milliarden US-Dollar überschreiten, sagt jedoch, dass er noch keine revidierten Kosten erhält.

Tom Koutsantonis weigerte sich, Berichte zu bestätigen, dass die Projektkosten auf 14 Milliarden US-Dollar eskalieren würden, aber eine Kostenerhöhung wurde bereits im diesjährigen Staatshaushalt angedeutet.

Herr Koutsantonis sagte, das Ministerium für Infrastruktur und Verkehr habe ihn nicht über Kostenschätzungen informiert, seit eine Projektüberprüfung in Auftrag gegeben wurde, als die Labour-Regierung im März an die Macht kam.

Aber er zielte auf die 9,9-Milliarden-Dollar-Schätzung der vorherigen Regierung ab und sagte, Entwürfe seien vor der Wahl „absichtlich weggelassen worden, um die Kosten zu minimieren“.

Er führte hoch aufragende Überführungen und einspurige Ausfahrtsspuren an, deren Neugestaltung und Bau nicht praktikabel und teuer wären.

Ein Mann in Anzug und Krawatte gestikuliert, während er in Mikrofone spricht
Infrastruktur- und Verkehrsminister Tom Koutsantonis weigerte sich zu bestätigen, wie viel das Projekt des Nord-Süd-Korridors kosten würde.(ABC-Nachrichten: Lincoln Rothall)

„Ich bin nicht überrascht, dass es mehr als 9,9 Milliarden Dollar sein werden“, sagte er gegenüber ABC Radio Adelaide.

„Aber wenn wir in diesem Abschnitt zwischen Anzac Highway und Tonsley nichts unternehmen, wird das Gitter zwischen Goodwood Road und Marion Road zum Erliegen kommen.“

Er sagte, Engpässe entlang der South Road auf der Richmond Road, dem Anzac Highway und dem James Congdon Drive seien „dringend und müssen behoben werden“.

Der Minister sagte, Berichte, dass eine Kosten-Nutzen-Analyse, die ein Verhältnis von weniger als eins ergab – was bedeutet, dass die Kosten die Vorteile des Fortfahrens überwiegen – ihm neu sei.

Jon Whelan, Geschäftsführer des Ministeriums für Infrastruktur und Verkehr, sagte, er habe zu diesem Zeitpunkt keine konkreten Zahlen zu den Projektkosten oder ein aktualisiertes Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Die Kosten für die Etappe von Torrens nach Darlington stiegen unter der ehemaligen liberalen Regierung von 8,9 Milliarden US-Dollar auf 9,9 Milliarden US-Dollar, während Herr Koutsantonis ankündigte, dass sich der Projektstart um ein Jahr auf 2024 verschieben würde, wobei der Fertigstellungstermin auf etwa 2031 festgelegt sei.

Künstlerische Zeichnung eines dreispurigen TunnelsKünstlerische Zeichnung eines dreispurigen Tunnels
Die Regierung hat eine Projektüberprüfung des Ausbaus des Nord-Süd-Korridors in Auftrag gegeben, um Engpässe entlang der South Road zu beseitigen.(Geliefert: SA Department of Infrastructure and Transport)

Endgültige Kalkulationen und ein überarbeitetes Referenzdesign werden in wenigen Wochen verfügbar sein.

Der Infrastruktursprecher der Opposition, Vincent Tarzia, möchte, dass die Regierung „sauber wird“, was die Kostenexplosion verursacht, die er als „skandalös“ bezeichnet.

„Wir haben keine Fakten gesehen, die einen 4-Milliarden-Dollar-Blowout untermauern könnten“, sagte er.

„Wir können nicht verstehen, wie das passieren konnte.

„Alle unsere Informationen waren, dass das Projekt gesperrt und geladen war, bereit zu gehen.

„Es wurde von unabhängigen Stellen abgesegnet, und Sie gehen nicht und sichern sich Milliarden von Dollar von der Bundesregierung, es sei denn, es war bereit zu gehen.“

Eine künstlerische Darstellung des Nord-Süd-Korridor-TunnelsEine künstlerische Darstellung des Nord-Süd-Korridor-Tunnels
Für den Nord-Süd-Korridor sind weiterhin Tunnel geplant. (Geliefert: SA Department of Infrastructure and Transport)

Weitere Liegenschaften werden erworben

Herr Koutsantonis bestätigte, dass Tunnel Teil des Entwurfs auf dem Straßenabschnitt südlich des Anzac Highway und in den westlichen Vorortgebieten bleiben würden.

“Es wird Tunnel geben, die Frage für uns ist das endgültige Design”, sagte er.

„Aufgrund der historischen Wahrzeichen dort wäre es unmöglich, einen abgesenkten Straßenabschnitt durch Thebarton, Torrensville und Mile End zu machen.“

.

Leave a Reply

Your email address will not be published.