Die Polizei sucht Mann und Frau, während die Ermittlungen zum Tod eines Kokaintauchers in Newcastle fortgesetzt werden

Die Polizei hat CCTV-Bilder von zwei Personen veröffentlicht, von denen sie glaubt, dass sie bei Ermittlungen über den Tod eines Tauchers und die Entdeckung von Kokain im Wert von 20 Millionen US-Dollar im Hafen von Newcastle in dieser Woche helfen können.

Strike Force Groove wurde gegründet, um zu untersuchen, wie der Körper des Mannes am Montag gegen 9:30 Uhr im Wasser schwimmend gefunden wurde, umgeben von Drogenblöcken.

Die Polizei hat den aus Südamerika stammenden Taucher identifiziert und der Gerichtsmediziner hat seine sterblichen Überreste untersucht.

Die Polizei veröffentlichte heute Bilder von einem Mann und einer Frau, von denen Detective Superintendent Robert Critchlow sagte, dass sie dem Taucher „möglicherweise etwas darüber wissen, was passiert ist“.

Der Mann wird als südamerikanisch, etwa 178 cm groß und athletisch beschrieben.

Die Frau wird als schlank, etwa 150 bis 160 cm groß, mit gebräuntem Teint und blonden oder grauen Haaren beschrieben.

Ein Mann, der ein gelbes Paket in eine Plane steckt, und Menschen, die auf Felsen klettern
In der Nähe der Leiche des Tauchers wurden Päckchen mit Kokain gefunden.(Geliefert: NSW Police)

Detective Superintendent Critchlow sagte, der Mann und die Frau stammten aus Übersee und die Polizei glaubte, sie seien mit dem Boot in Australien angekommen.

„Wir hoffen, dass sie das Land noch nicht verlassen haben“, sagte er.

„Wir haben dort mit unseren Partnern von ABF und AFP zusammengearbeitet.

„Sie sind sicherlich unter Beobachtung. Es wird sehr, sehr schwer für sie sein, sich zu bewegen.

„Wir untersuchen immer noch, wie sie tatsächlich in das Land eingereist sind, was möglicherweise auf illegale Weise geschah.“

Ein Mann mit Sonnenbrille steht an einem sonnigen Tag vor einem großen BootEin Mann mit Sonnenbrille steht an einem sonnigen Tag vor einem großen Boot
James Blee wurde festgenommen, als er am Mittwoch angeblich versuchte, einen Flug nach Singapur zu besteigen.(Geliefert)

In der Zwischenzeit erhielt die Polizei heute Morgen die Erlaubnis, einen Yachtkapitän aus Nord-Queensland, der wegen des Drogentransports angeklagt wurde, an NSW auszuliefern.

James „Jimmy“ Blee, 62, wurde am Mittwochnachmittag am Flughafen Cairns festgenommen, als er angeblich versuchte, mit „großen Bargeldbeträgen“ ein Flugzeug mit einem One-Way-Ticket nach Singapur zu besteigen, wie das Gericht hörte.

Er erschien vor dem Cairns Magistrates Court, angeklagt wegen Handelsdelikten bei der Einfuhr und Lieferung von Drogen.

Herr Blee schien ruhig zu sein, als er zum Dock gebracht wurde, winkte sogar und formte mit seinen Händen Herzformen für Familienmitglieder, die auf der Galerie saßen.

Drei geeignete Leute, die wichtig aussehen, gehen auf die Kamera zu Drei geeignete Leute, die wichtig aussehen, gehen auf die Kamera zu
Staatsanwältin Megan Howard trifft heute vor Gericht in Cairns ein.(ABC-Nachrichten: Kristy Sexton-McGrath)

Sein Anwalt Chris Nyce widersprach dem Auslieferungsbefehl nicht, stellte aber einen Antrag auf Kaution, der abgelehnt wurde.

Herr Nyce stellte in Frage, ob die Verhaftung von Herrn Blee rechtmäßig sei, und sprach dann über die lange Karriere seines Mandanten als Skipper auf Luxusyachten, sein hohes Ansehen in der Geschäftswelt sowie seine fehlenden Vorstrafen.

Aber Polizeistaatsanwältin Sophie Gorrick lehnte den Antrag auf Kaution ab und sagte dem Gericht, Herr Blee sei als erfahrener Skipper und mit seiner Frau derzeit in Indonesien ein Flugrisiko.

Sie teilte dem Gericht auch mit, dass es in Tauchshops in der Nähe von Newcastle Überwachungskameras von Herrn Blee und dem Taucher gebe.

Die Verhaftung von Herrn Blee erfolgte, als Ermittler der organisierten Kriminalität in Newcastle nach Verbindungen zu Drogen suchten.

Bei Kooragang wurde die Leiche eines Tauchers im Wasser schwimmend gefunden, während in der Nähe Kokainpakete mit einem Gesamtgewicht von 54 kg entdeckt wurden.

Die sichergestellten Drogen haben einen Straßenwert von rund 20 Millionen Dollar.

Die Polizei glaubt, dass der Mann, der eine spezielle Tauchausrüstung trug, bei dem Versuch, die Drogen zu bergen, ums Leben kam und von unbekannten Komplizen „zum Sterben zurückgelassen“ wurde.

Leertaste zum Abspielen oder Anhalten, M zum Stummschalten, Links- und Rechtspfeil zum Suchen, Aufwärts- und Abwärtspfeil für die Lautstärke.

Video abspielen.  Dauer: 1 Minute 53 SekundenVideo abspielen.  Dauer: 1 Minute 53 Sekunden

Yachtkapitän angeblich mit Kokain-Pleite in Verbindung gebracht

Detective Superintendent Critchlow sagte, die Verschwörung sei “eindeutig eine hochrangige, sehr organisierte, ausgeklügelte Operation, die den Globus umspannt und große Mengen gefährlicher Drogen direkt von Südamerika über die Ozeane nach Australien transportiert”.

„Die Logistik dieser Operation war riesig. Viele, viele bewegliche Teile.“

Die Polizei vermutet, dass die Drogen auf dem Frachtschiff „The Areti GR“ ins Land geschmuggelt wurden, das am Sonntag aus Argentinien eintraf.

Weitere 46 kg wurden wahrscheinlich vom Schiff auf die Straßen von NSW gebracht, sagt die Polizei.

Gesendet Vor 2hvor 2 StundenFreitag, 13. Mai 2022, 1:37 Uhr, Aktualisiert Vor 33 MinVor 33 MinutenFreitag, 13. Mai 2022, 3:54 Uhr

.

Leave a Reply

Your email address will not be published.